UWG fragte am 30. Mai nach: Wie ist der Stand für das für Bochum so bedeutende „Schnelle Internet“ für Wattenscheid?

18.10.2017 · Allgemein

Wir dokumentieren dazu die Antwort der Verwaltung vom 12. September. „Die Verwaltung antwortet in Abstimmung mit der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bochum (WEG) wie folgt:

Für den Bezirk Wattenscheid wurde im Rahmen der sog. Markterkundung als Vorbereitung der Einreichung eines Förderantrags beim Bund zum Breitbandausbau die Versorgungslage analysiert. Auf dieser Basis wurde ein Förderantrag gestellt; eine Rückmeldung in Form einer Förderzusage steht noch aus.

Laut Definition de Bundes liegt eine Unterversorgung vor, wenn eine Bandbreite mit weniger als 30 Magabit im Download gegeben ist. Dieses ist in Wattenscheid in vielen Bereichen der Fall.

Allerdings hat die Deutsche Telekom im Rahmen der Abfrage bei der Markterkundung einen umfassenden Ausbau ihrer Infrastruktur angemeldet. In weiten Teilen des Bezirks Wattenscheid erhöht die Telekom nach diesen Ankündigungen die vorhandene Bandbreite auf 100 Megabit im Download. Es sollen mehr als 10.000 Anschlüsse mit höherer Leistung versorgt werden. Dieser Ausbau ist bis Ende 2019 geplant.

Darüber hinaus sind weiterhin unterversorgte Restbereiche für die Bundesförderung angemeldet.

Dazu gehören vorwiegend gewerblich genutzte Flächen in Günnigfeld, u.a. Gewerbestraße, Hansastraße und Martin-Lang-Str.; in Höntrop, u.a. Emilstraße, Stalleickenweg; in Sevinghausen, u.a. In den Höfen; sowie Bereiche in Westenfeld.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.