Grundsatzbeschluss zur Baulandentwicklung in Bochum-Wattenscheid im Bereich Westenfeld

05.06.2017 · Ausschüsse und Gremien
[

Zustimmung zu einer Bebauung nördlich und südlich des Wilhelm Leithe Wegs in der Sitzung der Bezirksvertretung vom 30. Mai 2017

Obwohl seit langem im regionalen Flächennutzungsplan als Baugebiet festgelegt, galt die Fläche vor allem südlich des Wilhelm Leithe Weg für die Bezirksfraktion der UWG als unantastbar.

Auch in Bochum und Wattenscheid wird bezahlbarer Wohnraum immer knapper, diesem Umstand muss Rechnung getragen werden. Die weitere Bebauung des Gebietes ist auch eine Chance für eine positive Entwicklung des Ortsteils Westenfeld, des Bahnhofsbereichs und nicht zuletzt der Wattenscheider Innenstadt. Aus diesem Grund haben die Gremien, Rats- und Bezirksfraktion der UWG, nach intensiver Beratung für eine Bebauung mit Augenmaß entschieden.

Die UWG wird sich in den weiteren Verfahren in den Ausschüssen und im Rat der Stadt Bochum dafür einsetzen, dass südlich des Wilhelm–Leithe Wegs eine intelligente, phantasievolle Wohnbebauung entsteht, sowie nördlich des Wilhelm Leithe – Wegs eine maßvolle Mischbebauung für Wohnen und Gewerbe unter  Einbeziehung der Anwohner und der Politik. Vor allem  eine Bebauung,  die mit der vorhandenen Wohnbebauung in Harmonie in Einklang geschieht.

s. Rede unter der Rubrick Bezirksvertretung


2 Kommentare zu “Grundsatzbeschluss zur Baulandentwicklung in Bochum-Wattenscheid im Bereich Westenfeld

  1. Noch 1995 sprach sich Peter Hülder von der UWG gegen die Bebauung der letzten Freiflächen aus.
    Der ökologische Wert der Flächen sei zu groß. Der Stadt- Ökologie muss mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die UWG bedauert, dass die jüngsten Baumaßnahmen durch die alten Fehler gekennzeichnet seien u.s.w.

    Wie recht Herr Hülder hatte. Damals ging es um das Projekt im Bereich der Isenbrockstrasse.
    Was ist daraus geworden ?

    Ein unattraktiver Wohnkomplex mit hoher Fluktuation, Leerstand und Parkproblemen.
    Bei der Planung wurden Regeln missachtet. Rettungsfahrzeuge müssen sich heute den Einsatzort erkämpfen. Die Lokalpolitik hatte so gut wie keinen Einfluss mehr auf das Projekt.

    Und die Story mit knappem und bezahlbarer Wohnraum war schon 1995 eine Lüge. Ich selbst habe da andere Erfahrungen gemacht. Gerade Wattenscheid ist als Wohnort eben nicht so beliebt.

    Vermutlich ist da eher gute Lobbyarbeit von Investoren und Handwerk im Spiel.

    Die Zustimmung der UWG zu einer Bebauung nördlich und südlich des Wilhelm Leithe Wegs ist zu bedauern.

    Eine intelligente und phantasievolle Wohnbebauung wird es nicht geben. Letztendlich bestimmen die Investoren das Spiel und es geht um Profit.

    Schade, die UWG war mal eine Partei für Wattenscheid.

    Falko Rohmert, Wattenscheid

    1. Sehr geehrter Herr Rohmert,
      Ich verstehe Ihre Enttäuschung, wir haben uns die Endscheidung wirklich nicht leicht gemacht, aber mit einem einfachen „Dagegen“ hätten wir uns jegliche Mitgestaltung versagt. Wir hätten die Endscheidung für eine Bebauung nicht verhindern können. Die Stimmen von SPD, CDU und Grüne hätten ohnehin für den Antrag gestimmt. Ich habe im Ausschuss für Planung und Grundstücke am 04. Juli 2017 noch einmal die Lage des Gebietes, aber auch die Sensibilität, mit der bei einem zu erstellenden Bebauungsplan vorgegangen werden muss, hingewiesen. Für die UWG steht fest, dass ohne Einbeziehung der interessierten und auch betroffene Bürgerinnen und Bürger keine bauliche Nutzung stattfinden kann.
      Bei allem Verständnis, dass Anrainer des Gebiets dagegen sind, möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass sich große Chancen für Wattenscheid ergeben werden. Auch unsererseits ist es positiv zu bewerten, dass mit der Durchführung die landeseigene Tochter, NRW – Urban, beauftragt wird.
      Gerne stehe ich, sowohl aber auch die anderen Mandatsträger der UWG, für Gespräche und Diskussionen zur Verfügung.

      Mit besten Grüßen
      Hans – Josef Winkler, Mitglied der Bezirksvertretung Wattenscheid und des Ausschuss für Planung und Grundstücke der Stadt Bochum
      Hans – Josef Winkler Wattenscheider Hellweg 29 44869 Bochum Tel. 02327 55076 E-Mail winkler@kolping-wattenscheid.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.